Informationen für Solo-Selbstständige von Aktiven und Politik
« www.facebook.com/Selbststaendige 23.12.20www.facebook.com/Selbststaendige 22.12.20 »

Die Kommunen gefordert!

  22.12.2020 16:19, von , Kategorien: Selbstständige in ver.di

ver.diPressemitteilung • NRW • Fachbereich Medien • 22.12.20

(woi) Das Zitat aus dieser Presseerklärung des Fachbereichsleiters Medien, Kunst und Industrie, Christof Büttner, gehört an den Anfang: „Durch die Honorarverträge sparen die Kommunen auf Kosten der Lehrkräfte und entziehen sich ihrer sozialen Verantwortung“, denn hier ist der Kern von Prekarität, Unbestimmtheit und auch Willkür gegenüber Honorarkräften, vor Allem in der kulturellen Wissensvermittlung. So legt diese Offensive den Finger in eine Wunde ohne wikrlich heilen zu können. Selbstständigkeit ist kein Versehen, das statt Anstellung erduldete Schicksal. Sicherlich träumt manche Alleinerziehende von den Privilegien der Festanstellung – nach Jahren der Unsicherheit und Unterbezahlung. Es ist hanebüchen, dass gut ausgebildete und sich selbst ständig weiterbildende Menschen auf dem Markt lediglich Brosamen abbekomen und nicht die mindesten Errungenschaften einer sozialen Marktwirtschat für sich in Anspruch nehmen können.

 Christof Büttner: „Wertschätzung für kulturelle Bildung drückt sich aus unserer Sicht auch in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung aus.“

(ver.di NRW) Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt die Musikschuloffensive der NRW-Landesregierung, die zum Ziel hat, den Anteil der sozialversicherungspflichtigen Anstellungen an den Musikschulen zu erhöhen. Musikschulunterricht wird häufig von Honorarlehrkräften erbracht, die im Gegensatz zu festangestellten Beschäftigten auch bei gleicher Ausbildung oft schlechter bezahlt werden. Im Krankheitsfall brechen den Betroffenen wichtige Einnahmen weg, auch vor Kündigungen sind sie kaum geschützt. ver.di fordert deshalb, dass gezielt die Beschäftigten von den geschaffenen Stellen profitieren, die schon lange über Honorarverträge an den Musikschulen beschäftigt sind – teilweise jahrzehntelang. Zudem sei unfreiwillige Teilzeit noch immer ein Problem an vielen Musikschulen.

 „Durch die Honorarverträge sparen die Kommunen auf Kosten der Lehrkräfte und entziehen sich ihrer sozialen Verantwortung. Nicht nur in der Corona-Pandemie ist das für viele Musikerinnen und Musiker, die aktuell kaum noch Konzerte spielen können, fatal“, mahnte Christof Büttner, Fachbereichsleiter Medien, Kunst und Industrie. „Die Musikschuloffensive des Landes ist ein guter Ansatz, der aber bei weitem nicht ausreicht. Die Kommunen müssen nachziehen und tarifgebundene Beschäftigung schaffen. Wertschätzung für kulturelle Bildung drückt sich aus unserer Sicht auch in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung aus.“

Die Pressemitteilung des BAMF

Noch kein Feedback

 (FRT)

abrufbare Tagesmeldungen:

April 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
 << <   > >>
Es folgen „dies­seits“ Hin­ter­grund­ar­ti­kel und die Mit­schrif­ten (PDF) der auf face­book veröffentlichten Neu­ig­kei­ten, vom ver.di Referat zusammen ge­tra­gen und (meist) kom­men­tiert.  – Im Weiteren ergießt sich das Leben, das Uni­ver­sum und der ganze Rest „jenseits“

diesseits

  XML-Feeds

Social CMS software